Vorstellungsgespräch Studiendauer und Noten

Studiendauer und Noten

 

Im Vorstellungsgespräch kann es auch durchaus zu einigen provokanten Fragen kommen. Etwa “Warum haben Sie so lange für Ihr Studium gebraucht?” oder “Warum sind Ihre Noten so schlecht?”.

Lass dich von der Kritik in der Frage nicht irritieren, denn ihre Intention ist die Prüfung deines Verhaltens bei heiklen Fragen oder Sachverhalten. Die Interviewer wollen dich also bewusst leicht provozieren, um deine Reaktion zu sehen.

Bleibe bei der Beantwortung selbstbewusst und denke daran, dass der Inhalt der Frage kein K.O.- Kriterium sein kann. Denn hätten gute Noten einen hohen Stellenwert und deine sind möglicherweise nicht ideal, wärst du bereits bei der Sichtung der Bewerbungen aussortiert worden.

Gehe also offen und ehrlich mit dem angesprochenen Thema um, indem du möglicherweise einräumst, dich selber über die Noten zu ärgern, aber darauf hinweist, dich mittlerweile auf diesem Gebiet weiterentwickelt zu haben.

Falls es tatsächlich einen Hintergrund gibt, da du dich vielleicht im Rahmen eines Praktikums anderweitig engagiert hast, führe diesen Grund an, so dass die Interviewer das Problem besser nachvollziehen können. Ein unsympathischer Professor ist allerdings kein relevanter Grund, klingt nach Ausflüchten und wirft nebenbei kein gutes Licht auf dich, da du die Verantwortung von dir weist.

Auch die Studiendauer wird gerne als kritische Nachfrage genutzt. Bereite dich also vor, eventuelle Verzögerungen zu erklären. Falls du zum Beispiel ein Auslandsemester absolviert hast, wäre das ein nachvollziehbarer Grund für ein längeres Studium. Gibt es keine relevanten Gründe, bestätige offen und ehrlich, dass du etwas länger als die Regelstudienzeit gebraucht hast und setze eventuell dazu, dass du es wahrscheinlich heutzutage anders machen würdest.

Nimm also die Kritik an und erkläre deine Bereitschaft, aus früheren Fehlern zu lernen.

>> weite zu Was war das Wichtigste, das Sie gelernt haben?

   
  zum gratis Video-Kurs